Die SP Basel-Stadt ist bestürzt über die rassistischen Posts rechter Netzwerke zu SP-Grossratskandidierenden aus der kurdischen und türkischen Community. Die SP stellt sich hinter ihre Kandidierenden und verurteilt diese Hetze aufs Äusserste.

In den letzten Tagen haben rechtsradikale Netzwerke und auch prominente Politiker in den sozialen Netzwerken Kandidierende der SP Basel-Stadt diffamiert. Die SP Basel-Stadt verurteilt die rassistische Hetze und stellt sich konsequent hinter ihre Kandidierenden. 

Seit Jahren setzt sich die SP schon dafür ein, dass Menschen mit Migrationshintergrund an politischen Prozessen teilnehmen, unseren Kanton mitgestalten und selber auch aktiv werden. “Die kurdische und die türkische Community sind Teil unserer Stadt und sollen auch im Grossen Rat repräsentiert werden”, so Pascal Pfister, Präsident der SP Basel-Stadt. 

Die SP Basel-Stadt ist dankbar, dass Menschen mit unterschiedlichsten Migrationshintergründen in der SP aktiv sind, ob mit rotem Pass oder ohne. Melanie Nussbaumer, Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt, sagt: “Unterschiedliche Erfahrungen und Hintergründe verstehen wir als Bereicherung – für die SP, für die Demokratie und für die gesamte Gesellschaft”. 

07. Okt 2020