Der Basler Gewerkschaftsbund und die SP Basel-Stadt sind sehr erfreut über die Überweisung der Motion von Toya Krummenacher und Konsorten betreffend Kantonsbeitrag II an die überbetrieblichen Kurse 2017 für gewerbliche Berufe sowie Pflegeberufe. Der Grosse Rat hat damit trotz gegenteiliger Empfehlung der Regierung weiteren unnötigen Sparmassnahmen in der Berufsbildung Stand gehalten.

Der Grosse Rat stimmt der Überweisung einer Motion gegen die Reduktion des Kantonsbeitrags II bei den Kosten der überbetrieblichen Kurse zu und verhindert so eine weitere Verschlechterung in der Berufsbildung.

Der Regierungsrat hatte die Kürzung des Kantonsbeitrags II um 20% als Teil der Entlastungsmassnahmen vorgesehen. Diese Massnahme hätte die Stellung der Berufsbildung weiter in Frage gestellt. Insbesondere die kleineren und mittleren Unternehmen sowie die Spitäler wären durch die Sparmassnahmen belastet worden. Somit wären wertvolle Ausbildungsplätze für Fachkräfte gefährdet gewesen.

Der Basler Gewerkschaftsbund und die SP Basel-Stadt sind erleichtert, dass sich der Grosse Rat klar auf die Seite eines starken Wirtschaftsstandortes Basel stellt und gut ausgebildete und qualifizierte Fachkräfte als eminent wichtig erachtet.

15. Feb 2017